Mobile Asset-Management mit GIS & Augmented Reality

This post has already been read 1310 times!

AR-Bild

Europapremiere in Idar-Oberstein!

Am 13. November 2013 stellten die neuseeländische Augview Ltd. (Auckland) und 8 SEAS als europäischer Partner erstmals in Deutschland (und auf dem alten Kontinent) die Software AUGVIEW vor.

AUGVIEW verbindet GIS  mit einer Augmented Reality Software und ermöglicht mobiles Asset Management von Versorgungsnetzen. So können beispielsweise Mitarbeiter von Versorgern oder Tiefbauunternehmen im wahrsten Sinne des Wortes die sichtbare Realität erweitern und sich die unterirdische Infrastruktur, also die Lage von Leitungen und Rohren direkt am Standort auf Handy oder Tablet ansehen.

Tiefbauunternehmen müssen vor ihrem Einsatz Planauskünfte einholen – und zwar bei jedem Unternehmen, das in der Region offiziell etwas vergraben hat: Gas-, Strom-, Wasser- und Abwasserversorger. Außerdem Telekom und Kabelfernsehanbieter. Auch Verkehrsleitsysteme, Signalkabel der Bahn oder das BMVg haben unterirdische Netze. Bisher laufen Planauskünfte großenteils noch in Papierform – manche Versorgungsträger müssen bis zu 70 Anfragen pro Tag abarbeiten.

131120_Eine_App_macht_verborgene_Infrastruktur_sichtbar-Foto-klMit der AUGVIEW-App können nun zeitgleich Daten aus verschiedenen GIS-Systemen als interaktive Karte mit zusätzlichen Attributinformationen oder 3D in Augmented Reality (Kamerainformation + 3D Informationen) auf jedem Smartphone oder Tablet,  das über GPS und einen digitalem Kompass verfügt, angezeigt werden. Damit werden erstmals Online-Planauskünfte auf Basis der rechtlichen Vorgaben in Deutschland möglich!

Die Stadt Idar-Oberstein hat dazu eine  Pressemitteilung verbreitet – und ich berichte hier demnächst mehr über AUGVIEW.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>